Vorzeitiger Samenerguss - Wenn er zu fr√ľh kommt und der Spa√ü zu schnell vorbei ist

Vorzeitiger Samenerguss - Wenn er zu fr√ľh kommt und der Spa√ü zu schnell vorbei ist


Das Problem des vorzeitigen Samenergusses betrifft Statistiken zufolge jeden 4. Mann. Ob die Zahlen stimmen oder nicht, zweifelsohne l√§sst sich festhalten, dass der vorzeitige Samenerguss die h√§ufigste sexuelle „Funktionsst√∂rung“ beim Mann ist. Wo liegen die Ursachen und welche L√∂sungsans√§tze helfen wirklich nachhaltig?

M√§nner sprechen ja bekanntlich eher selten √ľber Gef√ľhle – das zumindest behauptet die Mehrheit der Frauen. M√§nner sind weniger emotional, M√§nner ziehen sich eher zur√ľck, M√§nner k√ľmmern sich weniger um Beziehungen, M√§nner sind h√§ufiger egoistisch, M√§nner gehen √∂fter fremd, M√§nner stehen auf Spa√ü und Abenteuer‚Ķ Ist das so? Ich glaube nicht. Ich habe im Laufe der Zeit viele M√§nner kennengelernt, die sich √∂ffnen und √ľber ihre Sorgen, √Ąngste und Unzul√§nglichkeiten sprechen. M√§nner, die an sich arbeiten und etwas √§ndern wollen. Es sind M√§nner, denen eben nicht der schnelle Sex wichtig ist, sondern die Liebe zu ihrer Partnerin. M√§nner, die verzweifelt nach Erkl√§rungen und L√∂sungen suchen, wenn sie mal wieder innerhalb von 30 Sekunden gekommen sind. Diese M√§nner leiden darunter, ihre Partnerin vermeintlich nicht befriedigen zu k√∂nnen, sie k√∂nnen den Sex nicht genie√üen, sie f√ľhlen sich als Versager. Sie stehen unter Druck – und das ist der Anfang vom sexuellen „St√∂rungs-Teufelskreis“.

Welche Ursachen verbinden so viel Männer, dass der vorzeitige Samenerguss ein so häufiges Problem darstellt?

Zun√§chst w√ľrde ich die Frage stellen wie fr√ľh denn „zu fr√ľh“ ist. Nach 30 Sekunden? Nach einer Minute? Nach f√ľnf Minuten? Eine wirklich genaue Definition gibt es hier n√§mlich nicht. Das hei√üt, das „zu fr√ľh kommen“ liegt im Auge des Betrachters – oder der Betrachterin. Denn Frauen brauchen von Natur aus l√§nger als M√§nner, um „warm zu werden“, sie haben eine wesentlich l√§ngere Erregungskurve. Es ist also zun√§chst nicht ungew√∂hnlich, dass der Mann vor der Frau kommt – wenn man es auf den reinen Geschlechtsverkehr bezieht.

Hier liegt die n√§chste Ursache: Sex bedeutet mittlerweile f√ľr viele „nur“ noch Geschlechtsverkehr. Sex bedeutet jedoch auch den Austausch von Z√§rtlichkeiten, das Kuscheln, das Streicheln, das K√ľssen – rund um den Akt an sich. Paare nehmen sich h√§ufig zu wenig Zeit f√ľr Vor- und Nachspiel und beschreiben den Sex dann als unbefriedigend. Doch gerade f√ľr Frauen ist das Vorspiel wichtig.

Aber zur√ľck zum Mann. Die n√§chste Ursache ist der Problemfokus. Je mehr Mann sich darauf konzentriert nicht zu kommen, desto fr√ľher kommt er f√ľr gew√∂hnlich. Das ist logisch, denn wenn Mann sich so sehr auf das konzentriert, was er eigentlich vermeiden will, gibt er genau dem immer mehr Macht – und verliert.

Das sind die allgemein bekannten Ursachen, auf denen auch die meisten Tipps und Tricks basieren, um das zu fr√ľh kommen zu vermeiden. Druck rausnehmen, die Frau vorher befriedigen, bestimmte verhaltenstherapeutische Methoden wie die Stopp-Start-Technik, um die Kontrolle wieder zu erlangen und den Fokus zu ver√§ndern‚Ķ

Ich denke eine wirklich nachhaltige L√∂sung kann nur durch beide Partner erreicht werden. Sexualit√§t findet im Grunde zwischen zwei Menschen statt und eine St√∂rung der Sexualit√§t betrifft auch beide Partner. Auch wenn nur ein Partner eine „St√∂rung“ auspr√§gt, der andere h√§lt sie zumindest mit aufrecht – nat√ľrlich nicht absichtlich, aber unbewusst. Denn so wie wir uns beim Sex k√∂rperlich nahe sind, gehen wir auch mit unseren unbewussten Mustern, unseren (sexuellen) Lernerfahrungen, Einstellungen und Idealbildern in Resonanz. Und verst√§rken uns gegenseitig. Zentrale Themen, die hinter dem vorzeitigen Samenerguss stecken, k√∂nnen zum Beispiel Kontrolle, Macht oder Angst sein. Hat Mann eine sehr dominante Frau ist vielleicht der vorzeitige Samenerguss seine einzige M√∂glichkeit, um wenigstens den Sex zu kontrollieren – denn er „bestimmt“, wann es vorbei ist. Bitte verstehen Sie mich nicht falsch. Das ist keinebewusste Entscheidung. Das sind unbewusste Mechanismen, die in Beziehungen entstehen, sich gegenseitig verst√§rken und am Ende zu Konflikten f√ľhren. Dennoch bergen sie auch ein gro√ües Entwicklungspotenzial – f√ľr beide Partner und die Beziehungsqualit√§t.

Die L√∂sung liegt also im Grunde darin, die unbewussten Themen bewusst zu machen und die Ursachen zu beheben. Der erste Schritt best√ľnde darin, das „Symptom“ oder die „St√∂rung“ anzunehmen und zu akzeptieren, dass es eine Lernaufgabe darstellt. Eine M√∂glichkeit, sich selbst besser kennenzulernen und weiterzuentwickeln. Diese Annahme f√ľhrt zu Entspannung, Mann kann den Druck rausnehmen – und so eine andere Perspektive einnehmen, die eine wirkliche Ver√§nderung erm√∂glicht – auf mehreren Ebenen.

Zum Schluss ist mir noch wichtig zu erwähnen, dass der vorzeitiger Samenerguss, genau wie jede andere (psychische/psychosomatische) Herausforderungen sehr individuell ist und dieser Artikel lediglich einen Einblick in die Thematik bietet, also keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Gerne bespreche ich Details persönlich mit Ihnen und entwickle gemeinsam mit Ihnen Ihren persönlichen Lösungsweg.


Schreibe einen Kommentar